Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
WWW - Service


Der Nikolaus blieb mit dem Schlitten im ersten Schnee stecken Diese und andere Überraschungen bei der Nikolausfeier der DLRG-Ortsgruppe Haddessen in der 'Haddesser Scheune'

Alljährlich am ersten Advent treffen sich die Kleinen wie die Großen in der Scheune in Haddessen zur Nikolausfeier der DLRG-Ortsgruppe Haddessen. Ist es doch die besondere, gemütliche Atmosphäre des Raumes und die bunte Mischung aus Punsch-, Tee- ,Kakao- und Tannenduft. An den Wänden hängen Tannenzweige, auf den Tischen laden bunte Teller mit Keksen, Nüssen und Äpfel zum Naschen ein und die Tische sind mit Kerzen und Tannenzweigen adventlich geschmückt.

Das Wetter legte an diesem Tag das volle Winterprogramm hin: Frost, Schnee, Regen. Pünktlich zum Winteranfang. Endlich konnten die Schlittenfahrten beginnen und sogar der Nikolaus hatte schon seine Probleme, blieb er doch mit seinem Schlitten im Süntelwald stecken und musste den letzten Rest des Weges zu Fuß zurücklegen.

So sollte es doch noch eine Weile dauern bis der Nikolaus zu den Kindern in die Scheune kam und bis dahin wurde, nachdem die erste Kerze auf dem Vorlesetisch angezündet worden war, die Zeit genutzt, um Lieder zu singen, Geschichten zu hören oder sich mit adventlichen und winterlichen Gedichten auf die nächsten Wochen einzustimmen. Die Gäste in der Scheune konnten sich an Gedichten und Geschichten von Yvonne Passenheim und Herm Henkel erfreuen und natürlich von Herzenslust bei den vielen Adventsliedern mitsingen. Leider war der langjährige Gitarrist Stefan Ludes kurzfristig erkrankt und so nutzte Maximilian Lücke-Lange am Set das Internet um für Play back Untermalung zu sorgen. Nach kräftigen dreimaligen Rufen kam auch der Nikolaus in die warme Scheune. Das war auch dringend nötig, hatte doch der gute alte Mann seinen Weg in die Scheune nach Haddessen in diesem Jahr über den Süntel nehmen müssen und war, wie schon gesagt mit seinem Schlitten steckengeblieben und musste nun durch den zum Teil schon hohen Schnee im Süntelwald stapfen.

Mit dabei hatte der Nikolaus einen großen prallgefüllten Sack mit Geschenken für die Kleinen und die Großen, auch das Jahrbuch war dabei mit all den guten und schlechten Eintragungen des laufenden Jahres. Doch es waren wenige Ermahnungen die der gute alte Mann vorzulesen hatte. Einige Kinder sagten Gedichte auf oder zum Teil mit den Geschwisterchen im Duett zusammen. Kräftiger Beifall für diese Darbietungen war der Lohn für diese Beiträge und natürlich ein Geschenk aus dem Sack.

Wie im Flug vergingen die gemeinsamen eineinhalb Stunden und alle freuten sich darauf , im nächsten Jahr wieder den Nikolaus in der Scheune begrüßen zu können - er hat es jedenfalls versprochen, wieder zu kommen. Und das ist ja jetzt auch dem letzten klar geworden: Auf den Nikolaus ist seit Jahren Verlass - der kommt bestimmt wieder am 1. Adent, dann eben am 2. Dezember 2018.

Die Besucher traten bei dem Winterwetter gut eingepackt den Heimweg an und die Mitarbeiter und Helfer waren sich nach dem Aufräumen darin einig, daß es eine schöne Nikolausfeier war auch wenn nicht alle Besucher auf Grund des Schlittenfahrens den Weg in die Scheune gefunden hatten - und im nächsten Jahr alle wieder mithelfen wollen.

An dieser Stelle sei den Helfern und Mitstreiten , wie da waren Ulla Semel, Kirsten Beißner, Alexandra Nossek, Jürgen Tyralla, Maximilian Lücke-Lange, Yvonne Passenheim, Sebastian Schulte, Dieter Semel, Franziska Semel und der Nikolaus und allen Spendern noch einmal recht herzlich gedankt. Der Dank geht natürlich auch an die evangelische Kirche Fischbeck, die uns die wunderbaren Räumlichkeiten wieder einmal zur Verfügung gestellt hat, an Familie Mehnert aus Haddessen, die sich um die Scheune vor Ort kümmert (einschließlich Schneeschieben an diesem Tag) und an Familie Schöpe in Fischbeck, die uns herrlich duftende Tannen gespendet hat.

Herm Henkel, 1.Vors.
DLRG-Ortsgruppe Haddessen e.V.















Fotos: Sebastian Schulte